Kommende Veranstaltungen

Ein Gedenkkonzert für Marijke

Marijke Barkhoff

Im Jahr 2021 starb nach langer und schwerer Krankheit Marijke Barkhoff, die Gründerin, langjährige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende des Vereins Kultur ohne Grenzen.

Eine persönliche Begegnung brachte sie auf die Idee, sich um die Unterstützung von Exilkünstlern bei ihrem Neuanfang in Deutschland zu kümmern und dadurch ein Zeichen für Toleranz und Integration zu setzen. Durch ihre herzliche und zupackende Art verdiente sie sich das Vertrauen und die Anerkennung ihrer Schützlinge, die ihr viel verdanken und sich durch sie als Teil einer großen Familie fühlen. Gewürdigt wurde dies u.a. im Jahr 2014 durch die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

Marijke hatte eine Seele für Musik und für Menschen (Zitat: Ehsan Sharei).

Im Rahmen des Konzertes treten verschiedene Künstler auf, Wegbegleiter des Vereins, die mit musikalischen Beiträgen ihre Dankbarkeit gegenüber Marijke ausdrücken und ihr gedenken wollen:

  • Karim Camara (Guinea) Perkussion und Gesang
  • Alexander Meyen (Köln) Geige
  • Hesen Kanjo (Kurdistan) Kanun
  • Arup Sen Gupta (Indien) Tabla & Dorothea Fehse, Gesang und Marimba
  • Ehsan Sharei (Iran) Setar
  • Sanaz Zaresani (Iran) Gesang
Sonntag, 10.07.2022, 15:00 Uhr
Kulturbahnhof, Bahnhofstr. 13, 52428 Jülich

Einlass ab 14:00 Uhr

Eine Anmeldung bzw. Buchung ist gewünscht unter:
Telefon: 02461-346643
eMail: info@kuba-juelich.de
Web: www.kuba-juelich.de


Mitra Gaast, Sanaz Zaresani & Benjamin Stein zu Gast bei Kultur ohne Grenzen

Spuren nach Iran – Feuer fragt nicht – Ein literarisches Konzert

Mitra Gaast, Benjamin Stein, Sanaz Zaresani

Mitra Gaast wurde in Teheran geboren und emigrierte mit siebzehn Jahren in die Bundesrepublik. Sie entwickelte sich zu einer wichtigen Stimme der iranischen Exilliteratur. In ihrem Roman »Denn du wirst dich erinnern. Rückkehr nach Teheran« beschreibt sie die Reise einer Klavierlehrerin von Berlin in ihr Heimatland Iran, das sie Jahrzehnte nicht mehr besucht hat.

Das Duo Sanaz Zaresani/Benjamin Stein schafft mit vertonten Gedichten einen stimmungsvollen Rahmen für die Lesung. Die aserbaidschanisch-iranische Sängerin und Dichterin Sanaz Zaresani gibt mit ihren geistreichen, emotionsgeladenen sowie bissigen Texten einen tiefen Einblick in ihr Innerstes. Ihre eindringliche Stimme fesselt das Publikum sowohl beim Singen als auch beim Lesen.

Benjamin Stein ist Multiinstrumentalist und Komponist. Seine Sprache sind die Melodien, die er seinen zahlreichen Saiteninstrumenten entlockt. Die traditionellen Instrumente wie Oud, Santur, Tar, Gitarre und Bağlama bergen einen reichen, farbenfrohen musikalischen Schatz in sich, dem er in ausgefeilten Arrangements und Eigenkompositionen Ausdruck verleiht.

Freitag, 05.08.2022, 18:00 Uhr
Evangelische Kirche in Linnich, Altermarkt 8

Eintritt frei - Die Künstler freuen sich aber über eine Spende.


Frühling, Sommer, Lebensfreude

Ukrainische Pianistin trifft auf Jülicher Geigerin

Mit Olesja Zaklikivska und Susanne Trinkaus

Olesja Zaklikivska

Die Pianistin Olesja Zaklikivska stammt aus Charkiw/Ukraine. Sie absolvierte den Studiengang Klavier an der Charkiw University of Arts und war bereits während ihres Studiums Preisträgerin vieler internationaler Klavierwettbewerbe. 2007 machte Sie ihren Abschluss an der Universität und arbeitete bis zum Beginn des Krieges im Februar 2022 als Klavierlehrerin. Nach ihrer Flucht aus der Ukraine lebt und musiziert sie in Jülich.

Susanne Trinkaus

Susanne Trinkaus studierte, nachdem sie an der Akademie für Tonkunst ihr Examen mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, in den Meisterklassen von Max Rostal und Berta Volmer sowie in der Kammermusikklasse des Amadeus-Quartetts. Mit ihrem Klaviertrio „Robert Schumann Ensemble“ und dem „Ensemble Carolina“ konzertierte sie in vielen Ländern Europas. Auf einer Tournee durch Australien spielte sie unter Anderem das Tripelkonzert von Beethoven mit einem Symphonieorchester in Perth und gab einen Meisterkurs. Im Dürener Raum ist sie bekannt als Konzertmeisterin mehrerer Kammerorchester. In Jülich ist sie seit vielen Jahren eine engagierte Violin-Pädagogin.

Olesja Zaklikivska und Susanne Trinkaus interpretieren in ihrem ersten gemeinsamen Programm Werke von Antonin Dvorák, Ludwig van Beethoven und Charles-Auguste de Bériot, ergänzt durch den Vortrag ukrainischer Lyrik.

Sonntag, 21.08.2022, 17:00 Uhr
Schlosskapelle, Zitadelle, 52428 Jülich

Einlass ab 16:30 Uhr

Eintritt frei - Der Verein Kultur ohne Grenzen e.V. freut sich jedoch über eine Spende


Eine musikalische Reise durch Osteuropa und den Balkan

Romano Trajo

Kultur ohne Grenzen e.V. präsentiert die beiden Gruppen Babylon Tamam und Romano Trajo in einem Konzert.

Babylon Tamam ist eine junge Band, in der sich geflüchtete Jugendliche aus verschiedenen Ländern zusammengefunden haben, um gemeinsam Musik zu machen. Die Musiker verbinden die traditionellen Klänge ihrer Herkunftsländer mit westlichem Pop und Hip Hop zu einer Musik, die keine Grenzen und Herkunft mehr kennt.

Das Ensemble Romano Trajo (Romaleben) steht für einen neuen Klang in der Musik der Roma und Sinti, der Zeugnis von der großen Vitalität und Dynamik des uralten Erbes ihrer Kultur gibt. Die experimentierfreudigen Musiker präsentieren eigene Kompositionen sowie innovative Interpretationen von traditionellem Repertoire, darunter Tanzlieder und lyrische Songs. In der Darbietung entwickelt die Band die reichen Liedüberlieferungen aus Osteuropa und dem Balkan künstlerisch weiter zu einer Musik, die zwischen Jazz, Volks- und Worldmusik angesiedelt ist. Die Musik von Romano Trajo bringt den Charakter der Roma mit unbändiger Lebensfreude und zugleich abgrundtiefem Schmerz auf den Punkt.

Zum Ende der Veranstaltung werden beide Gruppen erstmals gemeinsam auf der Bühne musizieren.

Sonntag, 28.08.2022, 15:00 Uhr
Kulturbahnhof, Bahnhofstr. 13, 52428 Jülich

Eine Anmeldung bzw. Buchung ist gewünscht unter:
Telefon: 02461-346643
eMail: info@kuba-juelich.de
Web: www.kuba-juelich.de